Samstag, 6. Mai 2017

Gebieterin des Mondes

Titel: Gebieterin des Mondes 
Autorin: Suzanne Wright
Verlag: Heyne
Erscheinungsdatum: 12.12.2016
Seitenzahl: 544
Genre: Romantasy
Preis: Taschenbuch 9,99; eBook 8,99
ISBN: 9783453318182





Inhalt: 

Als Trayn eines Morgens im Schlafzimmer von Trey aufwacht ist sie stinksauer. Wie konnte er es wagen sie zu entführen? Und ihr dann noch einen unverschämten Deal vorschlagen: Zum Schein soll sie so tun als wären sie wahre Gefährten um mit anderen wie ihrem Vater ein Bündnis schließen zu können, dafür entkommt sie ihrem Vater, der sehr streng über sie herrscht. Als Taryns erste Wut verraucht ist, stimmt sie der Verbindung auf Zeit zu. Doch beide fühlen sich zueinander hingezogen.


Meine Meinung: 

Mir hat das Buch gut gefallen. Der Schreibstil von Suzanne Wright lässt sich wie auch bei dem letzten Buch das ich von ihr gelesen habe sehr angenehm, locker und leicht lesen.

Das Buch ist aus der Ich-Perspektive von Trayn und Trey geschrieben. Anfangs ist es ein bisschen gewöhnungsbedürftig, da die Sichten mitten in den Kapiteln wechseln.
Trayn ist sehr selbstbewusst (fast schon zu selbstbewusst), hat eine spitze Zunge und ist nicht auf den Mund gefallen, was sie mir sehr sympathisch gemacht hat. Sie zeigt sich vor den anderen als Stark obwohl sie ab und zu auch Zweifel hat.
Trey ist ein Frauenschwarm und geheimnisvoll. Nach und nach lernt man ihn und seine Vergangenheit besser kennen. Gut hat mir an ihm gefallen, das er obwohl Trayns Wölfin nicht an die Oberfläche gelangt keine Urteil über sie deswegen fällt.
Die anderen Charaktere blieben sehr oberflächlich und wurden teils nur nebeinbei erwähnt.

Das Cover gefällt mir gut. Man sieht schon, dass es sich irgendwie um etwas mit Fantasy handelt und auch heißer zugeht. Trayn stelle ich mir so in etwa vor nur Trey finde ich wird im Buch viel anders beschrieben als er auf dem Cover ist.


Fazit:

Mir hat das Buch gut gefallen. Ein gelungener Auftakt der Phoenix-Pack Serie von Suzanne Wright.


Deshalb gebe ich dem Buch:
★★★★

Vielen Dank an das Bloggerportal von Random House und an den Heyne Verlag.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen